Reittherapeutische Gruppen für Schulen, Vereine, Einrichtungen

Ziel:
Wir stellen den „Raum“ Reitstall zur Verfügung in dem die Gruppe Erfahrungen machen kann, die die Lebensfreude und das Selbstwertgefühl steigern. In diesen Raum soll jeder Klient auch seine eigenen Bedürfnisse wahrnehmen, einordnen und mitteilen können, denn das ist die Voraussetzung für soziale Kompetenz und Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien sowie Beziehungsfähigkeit. Besonders bei der Arbeit mit einer Gruppe kommt ein weiterer wichtiger Aspekt zum Tragen, nämlich das tiergestützte Arbeiten als Übungsfeld für kooperative Konfliktlösungen. Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder psychischen Erkrankungen haben oft Schwierigkeiten mit eigenen Emotionen umzugehen, sie einzuordnen und in Worte zu fassen. Diese Sprachlosigkeit erzeugt oft Hilflosigkeit und erhöht die Aggressionsbereitschaft. Die Reittherapie begleitet Menschen dabei ihre Eigen- und Fremdwahrnehmung zu stärken und mit den eigenen und fremden Bedürfnissen sensibel umzugehen., indem sie ein Tier umsorgen und es pflegen, dabei die Körpersprache beobachten. Es ergeben sich Gespräche rund um das Tier und es tauchen unterschiedliche Gefühle wie Freude und Angst auf. Das Tier wird zu einem neuen Modell, damit möchte ich einen neuen Weg aufzeigen, Zugang zu eigenen Wünschen, Ängsten und Bedürfnisse zu bekommen und mit sich und den anderen liebevoll und sorgsam umzugehen.

Warum mit dem Pferd?
Die Kontaktaufnahme und Beziehungsanbahnung wird durch das Pferd erleichtert, weil es genug Gesprächsstoff liefert.
Man fühlt sich bei den Pferden wohl weil sie einem annehmen und wertschätzen, ein Tier hat niemals Vorurteile, sie akzeptieren uns so wie wir sind mit all unseren Stärken und Schwächen. Das Pferd hat die Fähigkeit auf den Gemütszustand des Menschen zu reagieren (Spiegeln) Es gibt durch sein Verhalten Rückmeldung darüber, wie es der Person geht und deckt auf was unter der Oberfläche liegt. Es antwortet auf verborgene Gefühle und reagiert sensibel auf Spannungen. Das Tier ist geduldig und erzieht auch zur Geduld. Es bietet auch die Chance für körperliche Nähe und Zärtlichkeit. Durch seine Abhängigkeit gibt es uns das Gefühl des gebraucht zu werden und weißt den Menschen in Grenzen wenn es schlecht behandelt wird.

Einbeziehung anderer Tierarten:
Auch die Einbeziehung anderer Tierarten ist ein wertvoller Bestandteil therapeutischer Gruppen. Sich um ein Meerschweinchen zu kümmern, eine Katze zu füttern oder einen Hund an der Leine zu führen sprechen ganz emotionale Bereiche in uns an. Hier wird die Gruppe bei ihren individuellen Entwicklungsprozessen und bei der Erweiterung ihrer sozialen Kompetenzen begleitet, die Tiere aktivieren und fördern die Inneren Ressourcen in Hinblick auf eine gute Lebensqualität.

Zielgruppe:
Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit: körperlichen Behinderungen, kognitiven Behinderungen und psychischen Erkrankungen, mit Verhaltensauffälligkeiten, in schwierigen Lebenssituationen sowie für Rehabilitation.

Für Institutionen, Kinderdörfer, Sonderschulen und Kindergärten, Einrichtungen und Vereine sowie für Firmen oder Privatbereiche in denen dieses Programm erwünscht wird.
Kosten und Dauer:
1 ½ Stunden kosten 120€
Das Programm wird individuell und nach Wunsch der Gruppe abgestimmt (Arbeit mit dem Pferd, Reiten, Einbeziehung anderer Tiere,…)
Gruppengröße nach Wunsch!